Friedrichshain Immobilien: Quick-Check

Ø - Angebotspreise 2013
Stand Dezember 2013

Bestand: EUR 2.963/m²

Neubau: EUR 3.543/m²

Zahlen & Fakten / Friedrichshain

Vom Stiefkind zum Liebling

Friedrichshain liegt sehr zentral. Man erreicht von hier aus in kurzer Zeit jedes wichtige Berliner Ziel, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln genauso gut und schnell wie mit dem eigenen Fahrzeug oder dem Fahrrad.
Der Bezirk ist gleichzeitig durchzogen von großen Verkehrsachsen, wie auch kleinen, sympathischen und grünen Alleen.

Zentral, hip, kreativ

Entlang des ehemaligen Prachtboulevards an der Karl-Marx- und Frankfurter Allee besteht große Nachfrage nach den Wohnungen in den stalinistischen Prachtbauten. Diese zentrale Lage im pulsierenden Leben von Berlin-Friedrichshain bietet vor allem beste Verkehrsanbindungen. Viele Restaurants und Cafés haben die Arkaden entlang der Gebäuderiegel für sich entdeckt. Von hier aus erreicht man alle Kieze in nördlicher und südlicher Richtung zu Fuß. Der Volkspark Friedrichshain ist ebenfalls sehr beliebt.

Werfen Sie einen Blick auf unsere Friedrichshain-Projekte, z.B. in der Proskauer Straße, der Bänschstraße und der Boxhagener Straße.

  • Frankfurter Allee Berlin Immobilien
  • Friedrichshain Berlin Immobilien

Bis zur Fusion mit dem Nachbarbezirk Kreuzberg im Jahr 2001 war der heutige Ortsteil ein eigenständiger Bezirk. Der Name ist vom Volkspark Friedrichshain im Norden entlehnt. Der Bezirk erstreckt sich nach Süden bis zum Spreeufer. Offiziell bietet Friedrichshain überwiegend einfache und mittlere Wohnlagen. Bedingt durch viele Modernisierungen und Neubauprojekte in den diversen Friedrichshainer Kiezen, ist die Wohnqualität erheblich gesteigert worden, was wiederum zu einer deutlichen Erhöhung der Mieten und Quadratmeterpreise geführt hat.
Neben den klassischen Kiezen, wie dem Quartier rund um den Boxhagener Platz, erfreuen sich vor allem beim jungen, kreativen Publikum der Nordkiez rund um das Samariterviertel und auch die Wohnlagen entlang der Warschauer Straße großer Beliebtheit.
Das reine Wohnquartier auf der Stralauer Halbinsel bietet Wohnungen und Anlagen auf teilweise höchstem Niveau und spricht das etablierte Publikum an. In strengen Wintern ist die Stralauer Bucht zugefroren und lockt Hunderte Spaziergänger und Schlittschuhfahrer aus Kreuzberg und Umgebung an.
Die Hotspots in der Simon-Dach-Straße, die sich rasant entwickelnden Mikrolagen rund um die Frankfurter Allee sowie die Straßenzüge rund um die Warschauer Straße sind international bekannt und beliebt.

Einfache Wohnlagen nur noch auf dem Papier...

Fast 3.000 Euro ist der durchschnittliche Quadratmeterpreis, zu dem Bestandswohnungen (Altbau und Wohnungen bis Baujahr 2011) in Friedrichshain in 2013 angeboten werden.
Ein Preissprung, wie der zwischen 2011 und 2012 um fast EUR 1.000/m², hat sich in 2013 nicht wiederholt. Der Bezirk rangiert zwar in der Beliebtheit bei Käufern und Mietern nach wie vor ganz weit vorne. Insgesamt hat sich der Preissteigerungstrend in Friedrichshain daher auch fortgesetzt, wenn auch gemächlicher. 

Angebots-Schwerpunkt zwischen EUR/m² 2.000 und 3.000

Insgesamt ist das Angebot an Wohnungen in Friedrichshain knapper geworden. Gleichzeitig hat auch in diesem beliebten Berliner Trendbezirk eine Verschiebung der Angebotspreise in den Bereich über EUR 3.000/m² statt gefunden. Wurden 2009 noch ca. 600 Wohnungen im Preissegment über EUR 2.750/m² angeboten, waren es bis September 2012 unseren Recherchen zufolge (Irrtum und Änderung vorbehalten) fast 1.800 Einheiten. Dennoch wird in Friedrichshain noch immer eine größere Anzahl von Berlin-Immobilien unter 2.000 EUR/m² angeboten.

Friedrichshain-Immobilien 2013. Hohes Niveau, verlangsamter Anstieg.

Ein junges und internationales Publikum strebt in die beliebten Hot Spots wie Simon-Dach-Kiez, Samariter-Kiez und in die stalinistischen Bauten entlang der Frankfurter Allee und Karl-Marx-Allee. Dieser Nachfragedruck hat auch in 2013 angehalten. Lag die Preissteigerung im Zeitraum von 2011 auf 2012 bei etwa 12 Prozent, konnten wir in 2013 eine Stabilisierung der Angebotspreise auf hohem Niveau beobachten.