Neukölln Immobilien - Quick Check

Ø - Angebotspreise 2013 EUR/m²
Stand Dezember 2013

Bestand: EUR 2.075/m²

Neubau: EUR 2.918/m²

Zahlen & Fakten / Neukölln

Neukölln boomt. Auch in 2013 stark steigende Quadratmeterpreise

Kreuzkölln Berlin: Maybachufer Sonnenallee

Neukölln gilt noch immer als Problembezirk mit einem hohem Anteil an Mitbürgern mit Migrationshintergrund. International ist diese Debatte kein Thema. Unter jungen und internationalen Neu-Berlinern, geniesst der Bezirk ebenso einen hervorragenden Ruf, wie bei ausländischen Investoren. Junge Künstler, Studenten und Touristen haben das Gebiet zwischen Maybachufer und der Sonnenallee, dem sogenannten „Kreuzkölln“, für sich entdeckt. Hier ist ein regelrechter Zuzugsboom zu verzeichnen, weil die Quadratmeterpreise hier noch sehr moderat sind. Sowohl bei den Mieten als auch beim Kauf von Immobilien.

Wo junge Leute und Familien hinziehen, ist der Veränderungsprozess durch neue Gaststätten, Bars und Galerien, durch Kinderläden und eine ausgeglichene Bevölkerungsstruktur nicht weit.

Ein modernes Neukölln, welches den In-Status überwunden hat und eine nachhaltig hohe Wohnqualität bietet, ist keine Utopie mehr, sondern bereits im Entstehen. Ein sehr engagierter Bezirksbürgermeister und viele kleine und große Bürgerinitiativen tragen zur guten und nachhaltigen Entwicklung des Bezirks bei.

Ein Bezirk mit Zukunft

Das Gebiet im nördlichen Bereich Neuköllns Karl-Marx-Straße / Sonnenallee ist seit März 2011 ein sogenanntes Sanierungsgebiet. Das Quartier ist das kulturelle und soziale Zentrum für über 25.000 Einwohner aus über 160 Nationen (Quelle: www.stadtentwicklung.berlin.de). Hier befindet sich auch das administrative Zentrum Neuköllns.
Die Karl-Marx-Straße soll in 15 Jahren den Wandel zu zu einem attraktiven öffentlichen Stadtraum vollziehen. Unter dem Motto "Jung, bunt, erfolgreich - handeln, begegnen, erleben" ist das Leitbild, eine Stärkung des Wirtschaftsstandorts unter Einbindung der lokalen Bevölkerung und Akteure zu bewerkstelligen.

Wohnlage: Offiziell einfach, gefühlt gut.

In wenigen Bezirken hat sich die Preisstruktur bei Wohnungen so rasant verändert wie in Neukölln. Im Gesamt-Berlin-Vergleich gibt es in Neukölln zwar noch günstige Wohnungen. Jedoch ist auch hier die Zeit zahlreicher "Schnäppchen" mit Quadratmeterpreisen zwischen 500 EUR und 750 EUR vorbei. Das Angebot an Berlin-Immobilien in diesem Segment hat sich zwischen 2009 und 2013 mehr als halbiert.

Wohnungen mit Angebotspreisen über EUR 2.000/m² sind mittlerweile auch in Neukölln mehr Durchschnitte als Ausnahme. Durch die Entwicklung ausgesprochen schöner und beliebter Kiezlagen, wie den Richardplatz, den Reuter-Kiez, die Lage am ehemaligen Flughafen Tempelhof sowie den Thomas-Kiez, entwickeln sich die Preise in Neukölln breitflächig nach oben.

Auffällig ist in 2013 die gestiegene Anzahl an Neubauprojekten. Besonders in den Lagen nahe des Landwehrkanals herrscht rege Bautätigkeit, unter anderem von privaten Bauherrengruppen.

Neukölln wird international, die Preise auch

Neukölln ist kein Geheimtip mehr. Die Entwicklung lässt vermuten, dass Quadratmeterpreise unter EUR 750/m² spätestens 2014 bis 2015 vom Markt verschwinden werden. In 2013 wurden nur noch 70 Wohnungen unter EUR 750/m² angeboten.

Da es in Neukölln noch sehr viel unsanierten Hausbestand gibt, werden sich auch in den nächsten Jahren noch gute Investitionsmöglichkeiten ergeben.

 

 

Neukölln Immobilienpreise 2013

Im Jahresverlauf 2013 hat sich in Neukölln nur eine leichte Beruhigung der Preisentwicklung eingestellt. Bei anhaltender Nachfrage entwickeln sich die Quadratmeterpreise für Neukölln-Immobilien immer noch steil nach oben. Im Jahresverlauf 2013 sind beispielsweise Wohnungen zwischen 40 und 60 Quadratmetern von anfangs EUR 1.561/m² auf EUR 1.851/m² im Dezember gestiegen. Große Altbauwohnungen haben nach einem Peak im dritten Quartal wieder etwas nachgelassen und werden derzeit mit etwa EUR 2.285/m² angeboten.